Ketteler-Schule

 
  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Startseite Bischof Ketteler Bischof Kettelers Biographie

Biographie

E-Mail Drucken PDF

Detailierte biographische Übersicht

25. Dez. 1811
Wilhelm Emanuel Freiherr von Ketteler als vierter Sohn des Friedrich Freiherrn
von Ketteler zu Kaldenhoff, Landrats zu Warendorf in Westfalen, geboren
1824 - 1828 Zögling der Erziehungsanstalt der Jesuiten zu Brieg im Wallis/ Schweiz
1829 - 1830
Beginn des Rechtsstudiums in Göttingen,
Mitglied des Korps Guestphalia,
1830 - 1833
Fortsetzung und Beendigung des Studiums in Berlin, Heidelberg, München und
zuletzt wieder in Berlin
1833 Auskultator am Land- und Stadtgericht zu Münster.
1835 Regierungsreferendar
07. Dez.1837 Nach der Verhaftung des Kölner Erzbischofs Clemens August von Droste-Vischering,
eines westfälischen Edelmannes, nimmt Ketteler einen sechmonatigen Urlaub,
"zur ferneren wissenschaftlichen Ausbildung im Verwaltungsfache".
1838 Ketteler schließt sich in München dem "Görrekreis" an und lernt neben Josef von
Görres dessen Sohn Guido, Phillips, Jarcke, Ringeis, Döllinger und andere kennen.
1838 Ketteler scheidet aus dem preußischen Staatsdienst aus.
Aug. - Okt. 1841 Ketteler ist bei Graf von Reisach, Bischof von Eichstätt, zu Gast und entscheidet sich
endgültig für das Priestertum.
1841 - 1843 Theologiestudium in München
1844 Ketteler wird in Münster zum Priester geweiht.
1844 - 1846 Kaplan in Beckum
1846 - 1849 Pfarrverweser, vom Januar 1847 an Pfarrer in Hopsten, Kreis Tecklenburg.
20. Mai 1848 -
22. Jan. 1849
Abgeordneter in der ersten Deutschen Nationalversammlung in Frankfurt am Main
19. Nov. 1849-
20. Dez. 1849
6 Predigten im Dom zu Mainz : " Die großen socialen Fragen der Gegenwart".
19. Mai 1849 König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen ernennt Ketteler zum Propst bei St. Hedwig
in Berlin
15. März 1850 Papst Pius IX. ernennt Ketteler zum Bischof von Mainz [ Bild ]
25. Juli 1850 Bischofsweihe Kettelers durch Erzbischof Vicari von Freiburg i. Br. [ Bild ]
01. Mai 1851 Ketteler eröffnet das bischöfliche Seminar in Mainz
Januar 1854 Ketteler führt im " Badischen Kirchenstreit" als Beauftragter Erzbischofs Vicari die
Verhandlungen am Karlsruher Hofe
Nov. 1854 -
Apr. 1855
Ketteler nimmt in Rom an der Feier der Erhebung der Lehre von der Unbefleckten
Empfängnis Mariae zum Dogma teil.
Juni 1855 Glanzvolle Feier zu Ehren des hl. Bonifatius, des Apostels der Deutsche. Feierlicher Protest und Einspruch gegen die Entwürfe der hessischen Kirchengesetze
1875 Ketteler verwirft die kirchliche Mitwirkung bei der Ausführung der Kirchengesetze
11. Mai 1877 -
02. Juni 1877
Kettelers letzte Romreise [ Bild ]
13. Juli 1877 Auf der Heimreise erkrankt, stirbt Ketteler im Kapuzinerkloster Burghausen an der Salzach.
18. Juli 1877 Überführung des Leichnams und Beisetzung in der Marienkapelle des Mainzer Domes.